Do., 17. August 2017

Willkommen im Verlag > Verlagsprogramm > Unzeitgemäße Feldherren

 

 

Unzeitgemäße Feldherren

Der Hipparch als Prototyp des erfolgreichen Feldherrn in Xenophons Hellenika

von David Toalster

Das Buch

Betrachtet man die Geschichte kriegerischer Auseinandersetzungen der Klassischen Periode in Griechenland, so geht der Blick meist darauf, wer gewann und wer verlor, genauer gesagt: dem Aufeinanderfolgen von Hegemonialmächten. Erst Athen, dann Sparta, es folgt Theben, vielleicht nochmals Athen dann Makedonien – und mit Philipp II. und Alexander III., dem späteren »Großen«, endet dieser Abschnitt der griechischen Geschichte gewöhnlich.

Bei Chaironeia 338 v. Chr., wurde ein Bündnisheer aus Athen und Argos von der neuen Hegemonialmacht aus dem Norden vom Schlachtfeld gefegt. Die Dominanz des traditionellen Systems der griechischen Stadtstaaten, Konflikte mit Waffengewalt auszutragen, nämlich vermittels einer Milizarmee aus sich zumeist selbst ausrüstenden Schwerbewaffneten, den Hopliten, war mit dieser Schlacht beendet – so wie auch das dynamische System der Poleis selbst.

Wie aus heiterem Himmel war eine völlig anders ausgerüstete Art von Kämpfern aufgetaucht, professionelle Söldner, noch dazu in Kombination mit einer für Griechenland untypischen Waffengattung, nämlich der Reiterei, und siegte. Doch diese Entwicklung hin zur Abkehr von traditioneller Taktik und Ausrüstung kam mitnichten ganz so plötzlich: Vor allem im Werk des Historikers Xenophon finden wir hierauf Hinweise.

Xenophon war selbst Söldner und Kommandant anderer Söldner. Er beschreibt einen neuen Typ Kommandanten, Männer, die teils schon drei Generationen vorher die Entwicklung der makedonischen Kriegsmaschinerie vorwegnahmen. Von diesen Männern handelt dieses Buch.

Inhaltsverzeichnis

Besprechungen

  • Leonhard Burckhardt: Klio 94.1, 2012, 218–219.

 

Der Autor

David Toalster ist gelernter Landschaftsgärtner und finanzierte sich mit diesem Beruf das Studium der Alten, Mittleren und Neuen Geschichte sowie der Germanistik an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt am Main.
Auf den Magisterabschluß mit einer Arbeit über die griechische Reiterei folgte ab 2004 die Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft, dann wissenschaftlicher Assistent im Projekt »Byzantinische Rechtsquellen« am Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte. In dieser Zeit arbeitete er an seiner Dissertation in Alter Geschichte, die er 2007 erfolgreich abschloß. Ebenfalls seit 2007 ist der Autor als Dozent für Alte Geschichte in Frankfurt tätig. Schwerpunkte seines Forschungsinteresses sind die griechische Geschichte der archaischen und klassischen Periode sowie antike Militärgeschichte.
Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Zahlen

  • Erscheinungsdatum: Februar 2011
  • Gebunden
  • Maße: 17 cm x 24 cm
  • 270 S. mit 7 Karten und 4 Farbzeichnungen
  • Preis: 69,90 Euro (D) inkl. MwSt.; 71,90 Euro (A); Lieferung nach D portofrei, in die EU, nach Europa und weltweit zzgl. anteiliger Portokosten
  • ISBN: 978-3-940598-08-0 Pick It!
  • Zu bestellen: direkt im Verlag oder in jeder gut sortierten Buchhandlung

 

COMPUTUS Druck Satz & Verlag
Home